Skip to content

Wdnow´s WETTER- u. NATURCAMS- & STORMCHASING-BLOG

.. es gibt kein gutes oder schlechtes Wetter , Wetter ist immer nur spannend.

Eisige Temperaturen durch Hoch Cooper Ende Januar/Anfang Februar 2012

Aktuelle stündliche Temperaturen in Deutschland (Quelle infoclimat.fr)

(auf´s Bild klicken für Originalgrösse)

Weitere Karten und Daten mit Archiv (Link unten)

http://www.infoclimat.fr/cartes-des-stations-meteo-temps-reel.html?area=allemagne&param=temperature#nice-spac-img

DWD -Infos zur Lage (Zitate:)

„Hoch Cooper über Sibirien erreicht zu Wochenbeginn einen Kerndruck von über 1060 hPa. Einen solch hohen Wert haben wir in Deutschland  (Rekordwert 1058 hPa am 21.01.1907 in Berlin) noch nie erreicht und er kann konstruktionsbedingt von vielen Barometern gar nicht dargestellt werden.
(In Sibirien allerdings müssen die Geräte sogar Werte über 1080 hPa messen können.) Cooper macht in West- und Südwesteuropa den Resten der Tiefs Helga im Norden und Ines im Süden den Garaus und überspült uns mit einer Luftmasse, die mit eiskalt unzulänglich beschrieben ist.
So wird es nun täglich bis zum Freitag kälter und selbst am Niederrhein werden Eistage mit Höchstwerten unter null Grad die Regel sein. Nur an den Küsten bzw. auf den Inseln wird es vermutlich keinen Dauerfrost geben, da das Wasser Dank des bislang milden Winters in der Ostsee noch 4 Grad, an der Nordsee noch 7 Grad „warm“ ist.
Der Osten ist schon vom Dauerfrost erfasst, im Westen wird er sich ab Dienstag einstellen. Ab Mittwoch herrscht in der Früh in der Osthälfte überall, im Westen gebietsweise strenger Frost unter -10 Grad, örtlich kann es über Schnee auch -20 Grad geben.  Änderungen bis Freitag finden dann nur noch in negativer Richtung statt.
Was das für die Autofahrer und für die Hilfsdienste bedeutet, muss hier gar nicht länger erörtert werden. Von Donnerstag bis Samstag sollten kälteempfindliche Menschen eher keine Außentermine planen, denn der bockige Ostwind wird auch tagsüber die gefühlten Temperaturen immer im zweistelligen Minusbereich halten. Positiv zu vermerken ist natürlich der mit den Sibirienhochs einhergehende Sonnenschein.
Im Südwesten wird es zwar noch etwas dauern, aber auch dort sollte es ab Mittwoch überall die Sonne scheinen. Im Norden ist eher die zweite Wochenhälfte wolkig und da könnte es auch mal schneien.
Am Wochenende erwarten die Wettermodelle den Höhepunkt der Kältewelle. Wie schnell danach die durchgreifende Milderung in den Niederungen kommt und ob sie mit Unwettern nicht durch mediales, sondern durch das bei dieser Wetterlage klassisch auftretende tatsächliche Blitzeis endet, das hoffen wir in einer Woche zu wissen. Das erklärt Dipl.-Met. C. Hartmann  von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage. “ (Zitat DWD)

Zitat aus dem Wetterforum bez. Hochdruckrekord von Cooper:

„Höchster Luftdruck seit 40 Jahren
geschrieben von: André Franke (IP-Adresse bekannt)
Datum: 29. Januar 2012 17:09
„Das Hochdruckgebiet über Nordosteuropa mit Zentrum über Finnland hat sich verstärkt und so hat man heute den seit 40 Jahren höchsten Luftdruck über Schweden gemessen: Haparanda um 13:00 Uhr 1056,6hPa, Tendenz steigend. Quelle: SMHI“

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

%d Bloggern gefällt das: